Kindergelderhöhung 2017 – Mehr Kindergeld ab 1. Januar 2017

Das Kindergeld wurde zuletzt am 1. Januar 2016 erhöhtIn regelmäßigen zeitlichen Abständen muss eine Kindergelderhöhung durchgeführt werden, um den steigenden Lebenshaltungskosten Rechnung zu tragen. Bei dem Kindergeld handelt es dem Gesetz nach sich um eine steuerliche Ausgleichszahlung, um das steuerliche Existenzminimum eines Kindes freistellen. Da zu Beginn des Jahres 2017 der Grundfreibetrag für das steuerlich Existenzminimum gestiegen ist, musste auch das Kindergeld entsprechend angepasst werden. Deshalb gab es zu Beginn des Jahres 2017 erneut eine Kindergelderhöhung. Doch wie viel mehr Kindergeld erhalten Eltern seit dem 1. Januar 2017? Das Kindergeld wurde zum 1. Januar 2017 so erhöht, dass es für alle Eltern nun zwei Euro mehr pro Kind im Monat gibt.

<


Die Kindergeld Höhe richtet sich ansonsten nach wie vor nach der Gesamtzahl der kindergeldberechtigten Kinder. Infolge der Kindergelderhöhung stieg das Kindergeld im Jahr 2017 für das erste und zweite Kind somit von 190 Euro auf 192 Euro pro Monat. Für das dritte Kind erhalten Eltern nach der Erhöhung des Kindergelds nun 198 Euro monatlich statt 196 Euro monatlich. Für das vierte Kind bekommen Eltern infolge der Kindergelderhöhung 2017 jetzt 223 Euro pro Monat. Den gleichen Betrag erhalten Eltern auch für alle weiteren Kinder, die nach dem Vierten noch folgen. Eltern müssen nichts veranlassen, um von der Kindergelderhöhung zu profitieren, die ausgezahlte Kindergeldbeträge werden automatisch angepasst

Die nachfolgende Kindergeldtabelle zeigt nochmals, wie viel Kindergeld pro Kind Eltern jeweils vor und nach der Kindergelderhöhung 2017 erhalten haben.

Anzahl der Kinder Kindergeld Höhe 2017 Kindergeld Höhe 2016
1. Kind 192 Euro 190 Euro
2. Kind 192 Euro 190 Euro
3. Kind 198 Euro 196 Euro
4. Kind 223 Euro 221 Euro
Jedes zusätzliche Kind 223 Euro 221 Euro

Rechenbeispiel: Eine Familie mit vier Kindern erhält nach der Kindergelderhöhung am Anfang des Jahres 2017 jetzt jeden Monat 805 Euro (192 Euro + 192 Euro + 198 Euro + 223 Euro). Vor der Erhöhung hätte diese Familie mit vier Kindern nur 797 Euro (190 Euro + 190 Euro + 196 Euro + 221 Euro) pro Monat bekommen. Damit erhält die Familie jetzt also insgesamt 8 Euro mehr pro Monat als noch im Vorjahr.

Kinderfreibetrag wurde 2017 ebenfalls erhöht

Als Alternative zum Kindergeld können Eltern auch den steuerlichen Kinderfreibetrag nach § 32 Abs. 6 EStG ausnutzen. Der Kinderfreibetrag wurde zum 1. Januar 2017 ebenfalls angehoben. Seit dem 1. Januar 2017 beläuft sich der Kinderfreibetrag auf 7.356 Euro im Jahr pro Kind für beide Elternteile. Dabei setzt sich der Kinderfreibetrag folgendermaßen zusammen:

  1. 2.640 Euro für den Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf
  2. 4.716 Euro für das sächliche Existenzminimum des Kindes

Bei getrennt lebenden Elternpaaren wird für beide Elternteile jeweils der halbe Kinderfreibetrag angesetzt, also 3.624 Euro. Vor der Erhöhung belief sich der Kinderfreibetrag im letzten Jahr noch auf 7.248 Euro. Wenn Eltern den Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen wollen, können sich aber nicht gleichzeitig Kindergeld beziehen. Eltern müssen sich also für eines von beiden entscheiden. Welche dieser beiden Alternativen finanziell sinnvoller ist, lässt sich nicht pauschal sagen, sondern muss immer für den Einzelfall berechnet werden. Doch die Eltern müssen sich darüber eigentlich ohnehin keine Gedanken machen. Denn im Rahmen einer Günstigerprüfung überprüft das Finanzamt automatisch, ob für den jeweiligen Steuerpflichtigen Kindergeld oder Kinderfreibetrag die finanziell bessere Alternative ist.

Kinderzuschlag wird um zehn Euro erhöht

Zusätzlich zum Kinderfreibetrag und Kindergeld wurde zum Anfang des Jahres 2017 auch noch der Kinderzuschlag nach § 6a Bundeskindergeldgesetz erhöht. Der Kinderzuschlag steigt zum 1. Januar 2017 um zehn Euro, und beläuft sich damit nun auf maximal bis zu 170 Euro pro Monat, abhängig von der Einkommenshöhe der Eltern. Der Kindergeldzuschlag, der im Jahr 2005 in Deutschland eingeführt wurde, richtet sich an einkommensschwache Familien mit Kindern, um diese vor einem Abrutschen in Hartz IV zu bewahren.

Kindergelderhöhung im Jahr 2016 und 2015

Bereits ein Jahr zuvor, zum 1. Januar 2016, wurde das Kindergeld um ebenfalls zwei Euro pro Monat angehoben. Dadurch stieg das Kindergeld für die ersten beiden Kinder von 188 Euro auf 190 Euro im Monat. Für das dritte Kind bekan Eltern dank der Kindergelderhöhung 196 Euro monatlich statt 194 Euro monatlich. Für das vierte und alle weiteren Kinder erhöhte sich das Kindergeld von 219 Euro im Monat auf 221 Euro im Monat.

Die Kindergelderhöhung im Januar 2016 war bereits die zweite Erhöhung innerhalb kurzer Zeit. Bereits Mitte des vergangenen Jahres hatte der Gesetzgeber beschlossen, dass es mehr Kindergeld für Eltern geben soll. Das Kindergeld wurde damals um vier Euro pro Kind im Monat angehoben. Diese Erhöhung des Kindergelds galt aber rückwirkend zum 1. Januar 2105. Somit stieg rückwirkend zum 1. Januar 2015 das Kindergeld für das erste und zweite Kind von 184 Euro auf 188 Euro. Für das dritte Kind gab es infolge dieser Erhöhung 194 Euro monatlich statt 190 Euro. Für das dritte und alle weiteren Kinder stieg das Kindergeld infolge der Kindergelderhöhung von 215 Euro auf 219 Euro.
Partner: Suchbiene, die fleißige Suchmaschine und Webkatalog